Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Kontakt

IWZ MER

Telefon: ++49 (0) 345 - 55 - 2 31 42

Raum 0.30, Juridicum
Universitätsplatz 5
06108 Halle (Saale)

Dr. Kerstin Junghans
Sprechzeit: Donnerstag
14.00 - 15.30 Uhr Link zur Anfahrt    

Postanschrift:
IWZ MER
06099 Halle (Saale)

Weiteres

Login für Redakteure

Neuigkeiten / Wichtige Informationen

Ministerin Grimm-Benne als Referentin im Dienstagskolloquium

Im Rahmen des Dienstagskolloquiums des IWZ Medizin – Ethik – Recht referierte am 17.04.2018 Frau Grimm-Benne, Ministerin für Arbeit, Soziales und Integration in Sachsen-Anhalt, zum Thema "Hospiz- und Palliativversorgung in Sachsen-Anhalt".
Es wurde aufgezeigt, wie sich die momentane Situation verhält und welche Problemfelder sich mit dem zukünftigen Demografischen Wandel ergeben werden. Deutlich wurde zudem, was Hospiz- und Palliativversorgung kann, und warum dieser gerade deshalb in einer Gesellschaft, die sich zu immer größeren Anteilen aus älteren Menschen zusammensetzt, eine immer wichtigere Bedeutung zukommen wird.
Konsens am Ende der Veranstaltung war, dass noch deutlich mehr in dem Bereich getan werden muss, sowohl monetäerer Art, als auch personeller und menschlicher Natur, ein Anfang durch die Neubereitstellung von finanziellen Mittel durch das Land Sachsen-Anhalt jedoch bereits gemacht wurde.

Ministerin Grimm-Benne 17.04.2018 (1)

Ministerin Grimm-Benne 17.04.2018 (1)

Ministerin Grimm-Benne 17.04.2018 (1)

Ministerin Grimm-Benne 17.04.2018 (2)

Ministerin Grimm-Benne 17.04.2018 (2)

Ministerin Grimm-Benne 17.04.2018 (2)

Artikel in der Zeitschrift „Datenschutz und Datensicherheit“ (Springer) auf der Basis einer Masterarbeit

Unser sowohl Absolvent, als auch Lehrbeauftragter Dr. Achim Schadt publizierte auf der Basis seiner Masterarbeit "Echtzeitdaten als ärztliche Dokumentation" einen Atrikel in der Ausgabe 03/18 der Zeitschrift „Datenschutz und Datensicherheit“.

Vorliegend geht es um die Problematik, ob die Echtzeitdaten, die während einer Operation erhoben werden, durch die wiederrum eine fast vollständige Rekonstruktion jener OP stattfinden könnte, im Wege der ärztlichen Dokumetation gespeichert werden können bzw. dürfen. Juristisch und ethisch ergeben sich viele diskussionswürde Aspekte.

Den Artikel finden Sie zum download hier.   

Ankündigung: meris e.V. Tagung "Orientierung und Perspektiven" in Halle vom 16.-17.11.2018

Dienstagskolloquium Sommersemester 2018

Dienstagskolloquium SS 2018

Dienstagskolloquium SS 2018

Dienstagskolloquium SS 2018

Vorlesungsverzeichnis/ Stundenplan/ Übersicht MA 60, MA 120 (korrigiert am 13.04.)

Vorlesungsverzeichnis Deckblatt SS 2018

Vorlesungsverzeichnis Deckblatt SS 2018

Vorlesungsverzeichnis Deckblatt SS 2018


Vorlesungsverzeichnis_MER_SS18.pdf (696,7 KB)  vom 13.04.2018


Stundenplan_SoSe18.pdf (97,5 KB)  vom 13.04.2018


bersicht_MA60_SoSe2018.pdf (90,5 KB)  vom 13.04.2018


bersicht_MA120_SoSe2018.pdf (90,1 KB)  vom 13.04.2018

Stellungnahme des Kriminalpolitischen Kreises zum Straftatbestand der Werbung für den Abbruch der Schwangerschaft (§ 219a StGB)

Der Kriminalpolitische Kreis - ein Zusammenschluss deutscher  Strafrechtsprofessorinnen und -professoren, die sich mit Fragen der  Strafrechtspolitik befassen - hat im Dezember 2017 zum Straftatbestand  der Werbung für den Abbruch der Schwangerschaft (§ 219a StGB) Stellung  genommen und Vorschläge unterbreitet. Die Stellungnahme finden Sie hier  im Volltext und können Sie auch als PDF herunterladen.

– Volltext der Stellungnahme

Die Stellungnahme als PDF zum Download.
Stellungnahme zu § 219a.pdf (92,1 KB)  vom 18.12.2017

eMERgency in Cinema // Rück- und Ausblick

Nach einer Reihe spannender, informativer, kontroverser und nicht  zuletzt auch unterhaltsamer Kinoabende ist eine gute Gelegenheit  gekommen, zurück und nach vorne zu blicken. Zurück blicken wir auf viele  Einführungen und Diskussionen, die uns und hoffentlich auch unseren  Gästen nicht nur viel Freude gemacht haben, sondern auch immer wieder  neue Einblicke und Sichtweisen beschert haben. Und wir blicken zurück  auf berührende, aufregende, verstörende und lustige Filmmomente. Dafür  wollen wir danken! Allen, die uns (finanziell wie ideell) unterstützt  haben, die unsere Veranstaltungen mit Einführungen und ihrer  Diskussionsbereitschaft bereichert haben, allen Gästen und natürlich dem  Luchs.Kino! Wir freuen uns auf jede Veranstaltung neu und blicken gerne  nach vorne: denn ab dem Wintersemester 2017/18 wird die Reihe  fortgesetzt.

Hierzu wollen wir alle, die gerne unser Programm mit Film- oder  Referentenvorschlägen (oder gar selbst als Referenten) mitgestalten  wollen, zu einer offenen AG eMERgency in Cinema einladen. Wir treffen uns am 26.7.2017 um 14 Uhr in der Bibliothek des Institutes für Geschichte und Ethik der Medizin, Magdeburger Straße 8, 06112 Halle (Saale).

Wir freuen uns über rege Beteiligung!


Mit einem vollbesetzten Kinosaal startete die Filmreihe am 19.10. im Luchs.Kino am Zoo. Im Anschluss wurden der Film und die dazugehörige Thematik in einer spannenden Diskussionsrunde ausführlich besprochen. Wir freuen uns über das rege Interesse und auf die zukünftigen Veranstaltungen.

Das Organisationsteam

Das Organisationsteam

Das Organisationsteam

Zum Seitenanfang