Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Kontakt

IWZ MER

Telefon: ++49 (0) 345 - 55 - 2 31 42

Raum 0.30, Juridicum
Universitätsplatz 5
06108 Halle (Saale)

Dr. Kerstin Junghans
Sprechzeit: Donnerstag
14.00 - 15.30 Uhr Link zur Anfahrt    

Postanschrift:
IWZ MER
06099 Halle (Saale)

Weiteres

Login für Redakteure

Neuigkeiten / Wichtige Informationen

Einladung zur Gastvorlesung

Exkursion des "Forum MER" in das Dorothea-Erxleben-Lernzentrum

Am Freitag, 22.11.2019, hatte eine Gruppe MER-Studierender die Gelegenheit, einen Einblick in die Entwicklung zukünftiger technologiebasierter Produkte und Assistenztechniken im Bereich der Pflege zu erhalten. Im Rahmen der interdisziplinären Veranstaltung „Forum MER“ wurde hierfür eine Exkursion in das Future Care Lab des Projekts „FORMAT“ im Dorothea-Erxleben-Lernzentrum in Halle (Saale) unternommen. Das Projekt bietet Bildungsangebote zu assistiven Technologien und Robotik in der Pflege an.

Nähere Informationen unter https://format.medizin.uni-halle.de.

Rückblick: Tagung „Interkulturalität und Religion in der Medizin“ am 25. Und 26.10.2019, Aula der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Prof. Dr. Dr. Marie-Claire Foblets

Prof. Dr. Dr. Marie-Claire Foblets

Prof. Dr. Dr. Marie-Claire Foblets

Schon lange, nicht erst seit den großen Migrationsbewegungen ist das Gesundheitswesen, sind die Mediziner mit unterschiedlichen kulturellen Vorverständnissen der Patienten und deren Angehörigen konfrontiert worden. Verschiedene religiöse Einstellungen und Erwartungen treten hinzu. Die Gesundheitswissenschaften haben diesem Phänomen lange nur geringe Beachtung beigemessen. Allmählich wird aber deutlich, dass die in der westlichen Medizin gefundenen und bewährten Antworten auf das Arzt-Patienten-Verhältnis vor diesem Hintergrund zumindest zu hinterfragen sind. So gilt heute das Dogma des „informed consent“. Allein der Wille des Patienten rechtfertigt eine Therapie, ohne einen entsprechenden Willen darf diese nicht durchgeführt werden. Blickt man in andere Kulturen, etwa in die Kultur Japans oder in die Kultur der Völker Südosteuropas, so stellt man zum Teil überrascht fest, dass hier nicht primär oder allein auf das betroffene Individuum, den Patienten abgestellt wird, sondern die Familie in die Entscheidungsfindung stark mit einbezogen wird. Wie soll die Medizin in Deutschland mit einem solchen Verständnis umgehen?

Das ist nur ein Beispiel für die Bedeutung der kulturellen Vorverständnisse. Beim Lebensbeginn und der Bewertung des Embryos beispielsweise finden sich entsprechende unterschiedliche Aussagen, je nach Kultur und je nach Religion. Damit wird deutlich, dass die interkulturelle Kompetenz heute in der Medizin von großer Bedeutung ist, die auch das Verständnis für die verschiedenen Religionen mit einschließt. Dass hier der Einfluss gerade in Deutschland beispielsweise bei konfessionsgebundenen Krankenhäusern groß ist, hat zuletzt eine Diskussion vor verschiedenen Gerichten, dem Bundesarbeitsgericht, dem Bundesverfassungsgericht wie dem Europäischen Gerichtshof in Luxemburg gezeigt.

Den hier skizzierten Fragen ist eine interdisziplinäre Tagung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg nachgegangen. In den Sektionen I. Religion in der Medizin, in Ethik und Recht, II. Interkulturalität in der Medizin und III. Gesundheitsorientierter Wohlfahrtsstaat im Spannungsfeld von Religion und Weltanschauung diskutierten renommierte Referentinnen und Referenten diese Themenfelder. Deren Tiefen und Verknüpfungen wurden, gerade auch im Zusammenspiel mit den vor allem in der Podiumsdiskussion angesprochenen praktischen Erfahrungen, den etwa 100 Teilnehmern deutlich vor Augen geführt.

Podiumsdiskussion

Podiumsdiskussion

Podiumsdiskussion

Tagung "Interkulturalität und Religion in der Medizin"

Am 25. und 26.10.2019 veranstaltet das Zentrum Medizin – Ethik – Recht eine interdisziplinäre Tagung zum Thema "Interkulturalität und Religion in der Medizin" in der Aula der Martin-Luther-Universität, Universitätsplatz 10, Halle (Saale).

Bitte nutzen Sie zur Anmeldung das Kontaktformular unter folgendem Link:

https://blogs.urz.uni-halle.de/tagungmer2019/

Vortrag zur "Fixierungsentscheidung" des BVerfGs

RinBVerfG Prof. Dr. Doris König

RinBVerfG Prof. Dr. Doris König

RinBVerfG Prof. Dr. Doris König

Prof. Dr. Winfried Kluth, RinBVerfG Prof. Dr. Doris König

Prof. Dr. Winfried Kluth, RinBVerfG Prof. Dr. Doris König

Prof. Dr. Winfried Kluth, RinBVerfG Prof. Dr. Doris König

Am 12. Juli 2019 hielt Prof. Dr. Doris Köng, RinBVerfG, einen Vortrag zum Thema Das "Fixierungsurteil" des Bundesverfassungsgerichts - Notwendigkeit einer richterlichen Entscheidung zum besseren Schutz der Patientenrechte. Im Anschluss daran folgte ein Kommentar von Prof. Dr. med. Arno Deister, Chefarzt im Zentrum für Psychosoziale Medizin im Klinikum Itzehoe. Er begrüßte das Urteil aus Sicht der Praxis.

In einer abschließenden Diskussion wurde dann auch den Zuhörern die Möglichkeit gegeben, Fragen zu stellen.

Lange Nacht der Wissenschaften mit dem MER

Körperwelten - eine interdisziplinäre Betrachtung
Ass. iur. Theresa Rammelt, M.mel.

Körperwelten - eine interdisziplinäre Betrachtung Ass. iur. Theresa Rammelt, M.mel.

Körperwelten - eine interdisziplinäre Betrachtung
Ass. iur. Theresa Rammelt, M.mel.

Künstliche Intelligenz und Automatisierte Entscheidungssysteme in der Medizin
Dr. med. Daniel Rottke, M. mel.

Künstliche Intelligenz und Automatisierte Entscheidungssysteme in der Medizin Dr. med. Daniel Rottke, M. mel.

Künstliche Intelligenz und Automatisierte Entscheidungssysteme in der Medizin
Dr. med. Daniel Rottke, M. mel.

Der psychatrische Sachverständige im Strafverfahren
Daniel Späte, M.mel.

Der psychatrische Sachverständige im Strafverfahren Daniel Späte, M.mel.

Der psychatrische Sachverständige im Strafverfahren
Daniel Späte, M.mel.

In diesem Jahr haben Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs Medizin-Ethik-Recht das interdisziplinäre wissenschaftliche Zentrum auf der Langen Nacht der Wissenschaften vertreten. Sie haben dabei in herausragender Weise gezeigt, wozu diese interdisziplinäre Ausbildung befähigt und vor vollem Haus spannende Referate zur Ausstellung Körperwelten, der künstlichen Intelligenz und automatisierten Entscheidungsfindung in der Medizin sowie zum psychatrischen Sachverständigen im Strafverfahren gehalten.

Absolventenfeier 2019

Am 05.07.2019 wurden 16 Absolventen des Studiengangs Medizin-Ethik-Recht in feierlichem Rahmen von ihrer alma mater verabschiedet. Innerhalb dieser Veranstaltung hielt der Präsident des Bundesverfassungsgerichts a.D. Prof. Dr. Dres. h.c. Paul Kirchhof einen Festvortrag.

Einladung zur Abschlusskonferenz am 11.09.2019 in Berlin: Ethik, Recht und Kommunikation des Genome Editings

Am 11. September 2019 läd das vom BMBF geförderte Forschungsprojekt "GenomELECTION Genomeditierung – Ethische, rechtliche und kommunkationswissenschaftliche Aspekte im Bereich der molekularen Medizin und Nutzpflanzenzüchtung" zu seiner interdisziplinären Abschlusskonferenz nach Berlin in das Haus der Leibnitz-Gemeinschaft ein. Die Veranstaltung trägt den Titel:

„Ethik, Recht und Kommunikation des Genome Editings“

Der vom BMBF geförderte interdisziplinäre Forschungsverbund „GenomELECTION“ möchte mit dieser Veranstaltung zum einen die aktuellen ethischen, rechtlichen und kommunikationswissenschaftlichen Aspekte der Genomeditierung in der grünen und roten Gentechnik vorstellen. Zudem werden im Rahmen der Konferenz die Ergebnisse des Forschungsverbunds „GenomELECTION“ zu diesen Themenkomplexen präsentiert.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Für die Teilnahme ist eine Anmeldung erforderlich. Weitere Informationen zur Veranstaltung, das Programm sowie die Online-Anmeldung finden Sie unter:

https://kluth.jura.uni-halle.de/bmbf_genomelection/konferenz19/

Einladung zum Vortrag

Einladung zum Vortrag

Einladung zum Vortrag

Einladung zum Vortrag

Voller Erfolg für eMERgency in cinema

eMERgency 2018 Kindeswohl

eMERgency 2018 Kindeswohl

eMERgency 2018 Kindeswohl

Am Mittwoch, dem 07.11.2018, startete die Kinoreihe mit dem Film "Kindeswohl" in das neue Semester – und das mit vollem Erfolg! Der Kinosaal war so voll wie nie zuvor. Mit 190 Zuschauern hat die Filmreihe einen neuen Besucherrekord aufgestellt. Im Anschluss an den kontroversen Film entstand eine rege Diskussion mit unseren Experten Markus Niester und Dr. Daniel Clauß.

Wir bedanken uns bei allen Interessierten und freuen uns, Sie beim nächsten Mal wieder begrüßen zu dürfen.

Gemeinsamer Workshop des IWZ MER und der Deutschen Gesellschaft für Medizinrecht (DGMR) zur "Fixierungsentscheidung" des BVerfGs

Bitte beachten Sie, dass der für den 26. April 2019 geplante gemeinsame Workshop unseres Institutes mit der DGMR zur Thematik: "Die Fixierungsentscheidung des Bundesverfassungsgerichts: Vorstellung, kritische Analyse und Folgen für die Praxis" nicht stattfindet.

Ein neuer Termin wird bekanntgegeben.

Redner sind u.a.

RiBVerfG Prof. Dr. iur. Doris König, Karlsruhe / Hamburg

Prof. Dr. med. Arno Deister, Itzehoe

Dr. med. Margitta Borrmann-Hassenbach


Veranstaltungsort: Vertretung des Landes Sachsen-Anhalt beim Bund, Luisenstraße, Berlin.

Stellungnahme des Kriminalpolitischen Kreises zum Straftatbestand der Werbung für den Abbruch der Schwangerschaft (§ 219a StGB)

Der Kriminalpolitische Kreis - ein Zusammenschluss deutscher  Strafrechtsprofessorinnen und -professoren, die sich mit Fragen der  Strafrechtspolitik befassen - hat im Dezember 2017 zum Straftatbestand  der Werbung für den Abbruch der Schwangerschaft (§ 219a StGB) Stellung  genommen und Vorschläge unterbreitet. Die Stellungnahme finden Sie hier  im Volltext und können Sie auch als PDF herunterladen.

– Volltext der Stellungnahme

Die Stellungnahme als PDF zum Download.
Stellungnahme zu § 219a.pdf (92,1 KB)  vom 18.12.2017

Zum Seitenanfang